Mykola beendet seine Zeit im Josefshaus

In Zusammenarbeit mit der Initiative Christen für Europa e.V. beschäftigt die WGMM fortwährend ein bis zwei Freiwillige aus dem europäischen Ausland in ihren Bereichen. Für jeweils ein Jahr begleiten diese jungen Menschen unsere Betreuten im Alltag und packen mit an, wo Hilfe gebraucht wird. Für unseren ICE Mykola ging das Jahr im Josefshaus nun zu Ende.

Am 1. September 2019 begann die Zeit des Ukrainers in der Wohngemeinschaft. In erster Linie half er in der Wohngruppe 2 bei den alltäglichen Belangen. Er war bekannt als gutmütiger, bereitwilliger und pünktlicher Mensch. Er nutzte nach Kräften die Gelegenheit, sein Deutsch zu verbessern. Denn eine nicht zu unterschätzende Sprachbarriere machte es ihm in Kombination mit seiner ruhigen Art schwierig, Kontakte zu knüpfen.

Gleich zu Beginn seiner Tätigkeit hatte Mykola die Chance, an der Gepannausfahrt teilzunehmen, was ihm viel Freude bereitete. Auch andere Ausflüge und Veranstaltungen der Josefshausbewohnerinnen begleitete er, bis im März die allgegenwärtigen Corona-Maßnahmen leider verhinderten, dass er die Zeit für eigene Ausflüge innerhalb Deutschlands nutzen konnte – eine Möglichkeit, von der unsere ICE im Grunde gerne Gebrauch machen.

Zum Abschied wurde am 22. August in der Wohngruppe gemeinsam ein leckeres Essen gekocht, gegessen und die eine oder andere herzliche Umarmung ausgetauscht.

Wir freuen uns in jedem Fall, dass Mykola bei uns war und hoffen, dass er trotz der widrigen Umstände schöne und förderliche Erfahrungen mitnimmt. Sein weiterer Weg führt ihn nun genau ein Jahr später nach Stuttgart, wofür wir ihm alles Gute und herzlichst Gottes Segen wünschen.