Die AWG fliegt aus

Anfang Juli hatte unsere AWG eine Urlaubswoche. Bunt gefüllt mit Tagesausflügen wurde es vom 6. bis zum 13. Juli eine aktive und ereignisreiche Zeit zwischen dem Riesengebirge und Dresden.

Gleich zu Beginn der Woche gab es ein großes Jubiläum zu feiern. Eine Betreute hatte ihren 60. Geburtstag und aus diesem Anlass wählte sie das Steakhouse in Bautzen für ein gebührendes Festessen. Schon der Gedanke an das besondere Abendessen ließ Vorfreude und Appetit aufkommen. So wurde der Schritt ins nächste Lebensjahrzehnt gehörig gefeiert.

Am nächsten Tag stand eine Bustour durchs Riesengebirge auf dem Plan. Da es den ganzen Tag regnete, war es ganz gut, im Bus zu sitzen. In Tschechien wurden hübsche, alte Schlösser besichtigt, in Hirschberg gab es eine Stadtführung und auf Schloss Gut Lomnitz konnten die Schlossgeschichte und historische Handwerkskünste bestaunt werden. Ein abwechslungsreicher Ausflug voller nichtalltäglicher Eindrücke.

Während man den darauffolgenden Donnerstag erstmal langsam angehen und die Erlebnisse des Vortages sacken ließ, waren für den Abend Karten für das Bautzener Sommertheater bestellt worden. Das diesjährige Stück heißt „SHERLOCK HOLMES – Die Beatles-Bänder“. Der lauschig geplante Abend fiel dann leider pünktlich zum Start der Vorstellung ins Wasser. Aber da auf der Ortenburg bekanntlich bei jedem Wetter gespielt wird, waren unsere AWGler gut vorbereitet und genossen die heitere Aufführung.

Am Freitag ging es gleich motiviert weiter. Der Tag stand im Zeichen von Bussen und Bahnen. Schon die Reise nach Dresden war mit mehrmaligem Wechsel des Verkehrsmittels verbunden. Was manchem im Alltag zur Last werden kann, stand für unsere Touristen unter dem Motto „Der Weg ist das Ziel“. Die Strecke mit dem Bus von Panschwitz-Kuckau nach Kamenz zum Bahnhof und von dort weiter nach Dresden gehört für unsere AWG-Betreuten schon zum gewohnten Repertoire. Aber in Dresden ging es mit der Straßenbahn und Schienenersatzverkehr weiter hinauf zum Weißen Hirsch. Dort gab es einen Streifzug durch das Villenviertel und jeder suchte sich im Vorbeigehen sein persönliches Traumhäuschen aus. Ziel des Spazierganges war die Dresdener Standseilbahn. Eine Betreute kannte die Standseilbahn von einem früheren Besuch mit den Eltern und wollte die ungewöhnliche Fahrt gerne mal wiederholen. Man genoss für wenige Minuten das Kribbeln und die Aussicht, als es bergab ging. Unten angekommen wechselten alle auf die andere Seite der Grundstraße und wiederholten das Spiel – diesmal in der Schwebebahn. Wieder Kribbeln, wieder Aussicht, diesmal bergauf, hinauf auf die Loschwitzhöhe. Von hoch oben bot sich ein wunderbarer Anblick weit über Dresden, den die Urlauber ausgiebig auf sich wirken ließen. Anschließend war es Zeit für´s Mittagessen, das man sich auf der Terrasse des Körnergartens schmecken ließ. Der Nachmittag füllte sich mit allerlei weiteren Aktivitäten, bevor alle fröhlich zum Abendessen wieder zu Hause waren.

Den krönenden Abschluss der Unternehmungen bot am darauffolgenden Dienstag, dem 13. Juli der Einrichtungsgottesdienst, der diesmal von der AWG organisiert worden war. Unter der Überschrift „Das Leben des heiligen Benno“ brachte sich jede_r Betreute in die Darstellung der verschiedenen Lebensstationen des Heiligen ein. Mit Gebet und Gesang feierte man unter der Leitung von Diakon Klose eine schön ausgestaltete und würdige Messe, an der die Bewohner_innen aus allen Bereichen Anteil nahmen.

Als kleiner Einblick in die Urlaubswoche soll dies genügen. Aber ob grillen, eine Fahrt an den Stausee in Bautzen oder ein spontaner Abstecher zum Kaffee in den Klostergarten – unsere AWG ist schnell mal unterwegs und erlebt viel.