Danke Charles – dass du bei uns warst

Am 02.03.2020 hat dein schwaches und doch so starkes Herz aufgehört zu schlagen. Für uns alle ist es noch nicht zu fassen. Mit einer bewegenden Andacht haben wir in der Klosterkirche von dir Abschied genommen.

Viele Jahre hast du mit uns gelebt. Und dafür sind wir unendlich dankbar. In deiner Nähe war Frieden, war Geduld – jeglicher Streit verstummte. In deiner scheinbaren Schwachheit – angewiesen in jeder Handlung auf fremde Hilfe – warst du doch unser Stärkster. Dir wurde eine kurze Lebensdauer prognostiziert, und doch konnten wir im letzten Jahr deinen 30. Geburtstag gebührend feiern. Wir glauben, du hast dich bei uns wohl gefühlt – du hast viel liebevolle Zuwendung erhalten. Immer wieder hast du dich auch in schlimmen gesundheitlichen Krisen zurück gekämpft. Alle waren unglücklich, wenn es dir nicht gut ging – und alle waren froh, wenn du froh warst. In deiner Nähe wurden wir zu guten Menschen.

Du wirst uns sehr fehlen mit deiner Sanftheit, deiner Ruhe, deiner Stärke. Wir sind traurig – und gleichzeitig sind wir dankbar, dass du bei uns warst. Wir glauben, dass du jetzt an einem guten Ort sein wirst – ohne Schmerzen, ohne Leid. Und immer wird uns dein schelmisches Lächeln begleiten.

Es sandte mir das Schicksal tiefen Schlaf.
Ich bin nicht tot, ich tauschte nur die Räume.
Ich leb in euch, ich geh in eure Träume,
da uns, die wir vereint, Verwandlung traf.

Ihr glaubt mich tot, doch dass die Welt ich tröste,
leb ich mit tausend Seelen dort,
an diesem wunderbaren Ort,
im Herzen der Lieben. Nein, ich ging nicht fort,
Unsterblichkeit vom Tode mich erlöste.

Michelangelo