Besuch im Naturgarten

Ungeachtet von Corona wächst und gedeiht unser Naturgarten. Unter der beharrlichen und professionellen Pflege von Frau Leppers blüht und summt es gerade an allen Ecken und Enden.

Die Rosen sind üppig wie noch nie, der schwarze, fiederblättrige Holunder zeigt verschwenderisch seine rosa Blüten und bringt die Besucher zum Staunen – und noch viele andere Gräser, Kräuter und Stauden erfreuen die Betrachter und vor allem Insekten und Vögel. Inzwischen gibt es die ersten Walderdbeeren und auch Maibeeren, die verführerisch rot und violett-schwarz aus ihren Blättern locken.

Genau in diese üppige Fülle hinein fiel Mitte Juni der Besuch zweier Landschaftsgärtnerinnen, die sich das Thema Naturgärten zum Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht haben. Aline Engelhardt und Annett Welskop hatten von unserem Paradies gehört und wollten es unbedingt kennen lernen.

Sie waren begeistert von der Fülle der Pflanzen und der wunderschönen Anlage, den Natursteinmauern, dem beschaulichen Plätzen, dem schützenden Stein-Rondell mit der geschmackvollen Grillschale. Selten gäbe es solche Gärten, die in dieser Konsequenz als Naturgarten angelegt worden seien. Und doch sei es uns gelungen, die Bedürfnisse der Menschen und der Pflanzen/Insekten/Vögel in Einklang zu bringen. Die Kompromisse seien gut gelungen und wir hätten damit eine wahre Perle, zu der sie uns nur beglückwünschen können.