Besuch der Eiswelt in Dresden

Am Freitag, dem 2. Februar 2018 hatte die Werkstatt St. Michael wegen einer Weiterbildung geschlossen. Den freien Tag nutzen unsere Bewohner_innen der AWG, um die Eiswelt in Dresden zu besuchen.

Schon 8.15 Uhr fuhren alle mit dem Zug in Kamenz los um gegen 10 Uhr im Areal der Zeitenströmung im Industriegelände zu sein. In einer riesigen Halle ist viel Platz für verschiedenste, wechselnde Ausstellungen. Eine der aktuellen Ausstellungen ist die Eiswelt, die noch bis Ende des Monats zu besichtigen ist. Ein Pfad schlängelt sich durch mehr als mannshohe Eisskulpturen aus unterschiedlichen Themengebieten, die im Zusammenhang mit Schnee und Eis stehen.

Was unseren Ausflüglern niemand gesagt hatte, war die Tatsache, dass Eisskulpturen in sehr kalter Umgebung ausgestellt werden. Konkret hieß das -10 °C! Doch man hätte es sich ja denken können. Wie sonst sollen die Skulpturen über einen langen Zeitraum ihre Form halten? Es war also unerwartet kühl und nachdem ein erster straffer Rundgang stattgefunden hatte, beschloss man, sich erst einmal bei den gemütlichen 0 °C im Außenbereich aufzuwärmen. Zudem gab es weitere Ausstellungen und eine Bibliothek im Warmen, die besichtigt wurden. Man nutze die vorhandenen Sitzgelegenheiten für ein mitgebrachtes Picknick. Als die Gruppe in mehreren Anläufen die Eiswelten und andere Attraktionen ausreichend bewundert hatte, war der Tag immer noch jung. Also wurde die Zeit für einen Bummel in der Stadt genutzt. Mit dem Zug ging es dann um 14 Uhr zurück.

Trotz der Eiseskälte war es ein beeindruckendes Erlebnis. Unglaublich, was aus diesem zerbrechlichen Material Eis alles gezaubert werden kann.