Neues aus der AWG

Dass die Außenwohngruppe unserer Wohngemeinschaft ein reges Völkchen ist, haben wir in früheren Berichten bereits erwähnt. Nun ist es mal wieder so weit, Sie an ein paar Höhepunkten teilhaben zu lassen.

Bereits am 14. April 2018 fuhren die fußballbegeisterten Bewohner_innen nach Dresden zum Dynamo-Spiel gegen Kiel. Schon im Vorjahr war man zu dieser Partie anwesend gewesen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln und bester Stimmung ging es zum Dresdener Hauptbahnhof und dann im Strom der Fan-Massen zu Fuß zum Dynamostadion. Das Spiel gestaltete sich sehr emotional und leider nicht so positiv, wie erhofft, so dass nach einer enttäuschenden 0 : 4 Heimniederlage die Stimmung erstmal am Boden war. In der Zeit bis zur Rückfahrt verbrachten unsere Stadionbesucher noch eine Stunde  in der Innenstadt und versuchten sich mit Eis ein paar Glückshormone zurück zu holen.

Gute zwei Wochen später war der Ostsee-Urlaub in Binz angesetzt, auf den sich alle freuten. Ostsee geht eben immer! Auch diese etwas längere Tour wurde mit Bussen und Bahnen bewältigt. Regulär 7x umsteigen stand am Anreisetag im Programm. Ohne Zwischenfälle, aber sehr erschöpft erreichte die Urlaubsgruppe den IFA Ferienpark, in dem die Zimmer gebucht waren. Die vier Tage am Meer vergingen viel zu schnell. Es war ja auch allerhand zu erleben:

Gleich am Dienstag wanderten die AWGler nach Prora zum Dokumentations-Zentrum. Beeindruckt wurde die Ausstellung betrachtet und Videovorträgen gelauscht. Am Strand liefen alle die wenigen Kilometer zurück zum Hotel. Nachmittags ging es auf die Promenade. Den Mittwoch verbrachte man größtenteils auf dem Wasser. Mit dem Schiff ging es nach Saßnitz und zurück. Später wurde noch die Sandskulpturenausstellung besucht, die wesentlich spektakulärer ist als bloße Sandburgen bauen. Auch das kam jedoch nicht zu kurz. Am Donnerstag gab es noch einen attraktiven Programmpunkt, nämlich die Begehung des Baumwipfelpfades in Prora. Diesmal ging es nicht zu Fuß los, sondern mit der Jagdschlossbahn. Alle wagten den Aufstieg und genossen die kilometerweite Aussicht über die Wälder, die Bodden und die Ostsee. Trotz der zahlreichen Aktivitäten blieb natürlich noch genügend Zeit zur freien Verfügung, in der jede-r seinen Wünschen nachgehen konnte. So auch der Freitag.

Bei vergleichsweise kühlem Wetter unter 20 Grad, traute sich kaum eine_r gleich ins Ostseewasser. Zum Ende der Woche hin, war jedoch jede_r unserer hartgesottenen Bewohner_innen wenigstens einmal im 4 Grad kalten Ostseewasser schockgefrostet worden. Zum Baden kam aber dank des Schwimmbades im IFA Ferienpark dennoch jeder ausgiebig und täglich.

Die Rückfahrt am Samstag wartete dann noch mit Herausforderungen im Berliner Raum, aber sie konnten gemeistert werden, so dass am Samstagabend alle wieder glücklich in Panschwitz-Kuckau in ihre eigenen Betten fallen konnten.

Im Juni stehen weitere Höhepunkte an. So zum Beispiel ein Besuch im Kletterpark, das Sportfest und natürlich das Klosterfest. Über das eine oder andere werden wir hier berichten.