Gespannausfahrt 2016

Ein sonnig milder Herbstsamstag. Ein Grummeln ist vernehmbar. Ein ungewöhnliches Bild bot sich Ortsfremden im Klosterhof.

Für unsere Bewohner_innen ist dieses Bild allerdings gar nicht mehr so ungewohnt. Das 12. Bikertreffen war schon lange Thema in den Wohnbereichen und ist eines der Jahreshöhepunkte. Am 24. September trafen sich circa 60 Gespanne, Motorräder und Oldtimer-Fahrer in St. Marienstern, um mit den Bewohner_innen einen ganz besonderen Nachmittag zu verbringen.

Wieder hatten es Michael Schneider und Horst Warkus geschafft, begeisterte Männer und Frauen aus dem Umland und aus der Ferne für diesen Tag nach Panschwitz-Kuckau zu locken. Sie kamen mit Ihren Gefährten aus Kamenz, Königswartha und Burkau, aber auch aus dem Westerwald, dem Allgäu und Osnabrücker Land. Mancher verband es mit einem Urlaub in Sachsen, andere reisten extra für zwei Nächte an. Bewundernswert!

Als die Gespanne im Klosterhof versammelt waren, verteilten sich unsere Bewohner_innen auf den freien Plätzen. Wer einen Platz hatte, konnte die Vorfreude auf die bevorstehende Fahrt und das kribbelige Gefühl schon so richtig auskosten. Endlich ertönte ein markantes Hupsignal – das Zeichen zum Aufbruch. Nach und nach setzte ein Brodeln, Tuckern, Röhren rein und mit Hupen und Winken verließ der Tross den Klosterhof.

Für die Bewohner_innen war das Reiseziel des Nachmittags wie immer eine Überraschung. Durch die idyllischen Felder und Wälder ging es über kurvige Landstraßen in Richtung Nordosten nach Wessel bei Milkel. Das kleine Dörfchen zählt gerade mal 69 Einwohner, kann sich allerdings auf einen sehr engagierten Dorfclub und eine wunderbare Kulisse am Wasser berufen. Aus gegebenem Anlass hatte jeder Haushalt einen Kuchen beigesteuert und für reichlich Bratwurst vom Grill war auch gesorgt. Mit Kind und Kegel war man auf den Beinen, um die Gäste zu empfangen, zu bewirten oder einfach zu schauen, was für Gefährte hier angereist waren.

Es war herrlich. Die Sonne glitzerte auf dem Teich, die Bäume spendeten Schatten, man aß, trank, kam ins Gespräch und stellte fest, wie klein die Welt ist. Eine derart bunte Gesellschaft trifft man nicht allzu oft und das Zusammenspiel aus Gastfreundschaft, Erlebnis, Engagement und Natur machte den Tag für Bewohner, Biker und Gastgeber sehr besonders.

Irgendwann wurde es Zeit für die Rückreise. Unter großem Dank an die Organisatoren des Wesseler Dorfclubs, der an dieser Stelle noch einmal bekräftigt werden soll, saßen alle wieder auf und machten sich auf den Weg zurück nach Panschwitz-Kuckau, durch die kleinen Ortschaften, vorbei an staunenden, lachenden und winkenden Passanten. So hat die Gespannausfahrt auch ihre positive Wirkung auf das Umland hinterlassen.

Unterdessen wurde in der Verwaltung fleißig gedruckt und getütet. Zusammen mit einem Stoffbeutel „Gespannausfahrt 2016“ bekamen alle Teilnehmer_innen eine Urkunde überreicht. Den Abschluss bildete wie immer ein Imbiss für die Fahrerinnen und Fahrer als Dankeschön für ihr großes Engagement.

Im Namen unserer Bewohner_innen danken wir allen Gespann- und Oldtimerfahrern von Herzen für diesen großartigen Nachmittag und dafür, dass ihr uns das wieder ermöglicht habt. Auch die Wahl des Ausflugszieles war wirklich toll! Wir werden uns noch lange erinnern. Vergelt´s Gott.