Besinnungstag für unsere Mitarbeiter_innen

Besinnungstage sind Tage der Einkehr, der Ruhe und des Gebets. Im hektischen (Arbeits-)Alltag bleibt dafür oft wenig Zeit. So nutzten viele Mitarbeiter_innen einen der beiden angebotenen Besinnungstage, um zur Ruhe zu kommen und Inspirationen für den eigenen Glauben und das gemeinsame Miteinander zu erhalten.

Wie im vergangenen Jahr reiste eigens dazu der badische Pfarrer im Ruhestand Bernhard Pfaff aus Renchen an. Er hatte uns diesmal den Innsbrucker Bischof Reinhold Stecher „mitgebracht“. Stecher, der 2013 mit über 90 Jahren starb, hinterließ einen reichen Fundus an Texten, Büchern und Aquarellen. Diese wunderbaren Bilder, meist mit Motiven seiner Tiroler Heimat und seiner Zeit als Soldat hinterließen einen bleibenden Eindruck. Das Thema „Licht“ spielt in ihnen eine große Rolle. Und so, wie Reinhold Stecher noch im größten Missgeschick und in dunkelsten Zeiten etwas Positives sehen konnte, so gibt es in jedem seiner Bilder eine lichte Stelle, sei es ansonsten auch noch so grau. Reinhold Stecher war ein außergewöhnlich liebevoller und bescheidener Mensch. Er hatte ein großes Herz für die Kleinen und Armen. Er war hurmorvoll und mutig und so sprach er immer wieder auch mit klaren Worten die Missstände in der Kirche an. Er forderte notwendige Veränderungen ein – auch gegenüber dem Papst.

Bernhard Pfaff führte uns behutsam durch den Tag mit gesprochenen und geschriebenen Texten, lehrreichen und humorigen Anekdoten, interessanten Lebensdaten, aber auch eindrücklichen Naturbildern und bissigen Karikaturen des Bischofs. Es war ein Angebot an die Teilnehmenden, die Welt mit gläubigen Augen anzuschauen, die Geschichten und Bilder auf sich wirken zu lassen, diese in Verbindung zum eigenen Leben und Glauben zu bringen, darüber zu meditieren, nachzudenken und bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen. Pfarrer Pfaff gab dazu mit seinen erläuternden theologischen Auslegungen viele weitere Anregungen.

Ein lebendiger Gottesdienst beschloss die gemeinsamen Stunden. Es war ein ruhiger und besinnlicher Tag mit vielen Zugängen zu Reflexion und Einkehr auch für jene, die das nicht täglich praktizieren. Es hat vielen sehr gut getan. Ganz lieben Dank an Bernhard Pfaff, dass er uns diesen besonderen Menschen nähergebracht und diesen Tag für uns gestaltet hat.