Ausflug in die Sächsische Schweiz

Dieser Beitrag stammt aus der Feder unserer ungarischen Mitarbeiterin.

An einem sonnigen Mittwoch haben wir einen ganz besonderen Ausflug gemacht. Die Interne Tagesstruktur hat die Rucksäcke mit Wasser und Plastikbechern vollgepackt und schon früh um 9 Uhr sind wir losgefahren Richtung Sächsische Schweiz. Im Auto haben wir schon gute Laune gehabt, da Felix jede Musik aus dem Radio kennt und mit ihm mitzusingen voll Spaß ist. Das Lenkrad war bei Herrn Röschke und mit seiner zuverlässigen Navigation waren wir nach einer Stunde da.

Zuerst Mal haben wir die Strecke von Pappstein bewandert. Wir haben ziemlich viele Treppen gehabt, aber es hat unsere Lust nicht genommen, den Gipfel zu erreichen. Wir haben einander hilfsbereit unterstützt und nach einer kleinen Pause waren wir schon oben. Wir haben die wunderschöne Aussicht bewundert, und dann an unseren Bauch denkend, haben wir uns auf die Terrasse einer Gaststätte gesetzt, die gerade aufgemacht hat. Als wir unsere letzten Stücke Obst gegessen haben, bekamen wir gleichzeitig die Karte, um trinken zu bestellen. Als wir bemerkt haben, dass es nicht für unsere Geldbeutel ausgedacht ist, haben wir die Beine in die Hand genommen…

Nach einem kleinen Stück haben wir über allen Seiten die Landschaft gesehen und als Erinnerung haben wir ein paar Fotos gemacht. Das Wetter und die Atmosphäre waren wirklich für unseren Ausflug gemacht. Man darf auch nicht zu vergessen, dass wir zum ersten Mal mit der Interne Tagesstruktur auf einen ganzen Tag losfahren konnten, und wir mussten nicht ständig auf die Uhr gucken… 😊

Zurück zum Auto und nach der Idee von Frau Schiller haben wir Brötchen mit Wurst zum Mittag gegessen. Es war lecker!

Unsere letzte Station war Königsstein, wo wir die Burg besichtigt haben. Von allen Seiten war die Aussicht wunderbar! Wir haben uns auch einen Eisbecher verdient und dann an den Wolken zu blicken haben wir die Entscheidung getroffen, langsam nach Hause zu fahren.

Der Tag war aber nach diesem gut gelungenen Programm noch nicht am Ende. Nach kurzer Auffrischung in den Wohnbereichen sind die Bewohner in die Disco gegangen. Alle Bewohner waren schick angezogen und sie haben gerne auf die Musik getanzt. Sie sind am Ende des Tages sicherlich mit Lächeln auf dem Gesicht eingeschlafen.