Advent, Advent – ein Lichtlein brennt…

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, der längstmögliche Advent begleitet uns dabei. In der Wohngemeinschaft Maria-Martha stehen viele kleinere und größere Ereignisse an, die die vorweihnachtliche Zeit so besonders machen.

Adventsbasteln
Noch bevor das erste Lichtlein angezündet wurde, bastelten viele Bewohnerinnen ihre Adventsgestecke. Bereits am 16. November fand man sich nachmittags zusammen, um kleine individuelle Tischgestecke zusammenzustellen. Damit brachte man die erste Vorfreude ins eigene Zimmer oder machte man lieben Menschen ein persönliches Geschenk. Aus duftenden Zweigen und goldenem Schmuck nahm jeder stolz sein eigenes Kunstwerk mit.

Päckchen für St. Filomena
Während manche Leute am 23. Dezember feststellen, dass sie noch kein Geschenk für die Schwiegermutter, den Schwager oder gar die Liebste haben, sind unsere Bewohner_innen rechtzeitig vorbereitet. Am 17. November brachte eine Delegation der Integrierten Tagesstruktur die gepackten und hübsch eingewickelten Präsente nach Schmerlitz zum St. Filomena Verein. Hier nahm Gerhard Robel, der Initiator einer Unterstützungsaktion, sie gerne in Empfang. Der in Schmerlitz ansässige Verein sammelt alljährlich gepackte Geschenke, um damit Menschen eine Freude zu bereiten, für die das Weihnachtsfest sonst wenig Freudvolles bereit hielte. Zusammen mit unseren Päckchen, fanden ca. 500 Geschenke neben weiteren Hilfsgütern Platz auf zwei Sattelzügen, die kurz darauf Fahrt in Richtung Razgrad in Bulgarien aufnahmen. Dort ist der St. Filomena Verein seit inzwischen 4 Jahren tätig, um unter anderem Kinderheime zu unterstützen.

Pyramidenfest in Großhennersdorf
Am Samstag vorm 1. Advent nutzten einige unserer Bewohnerinnen des Josefshauses die Gelegenheit das Pyramidenfest in Großhennersdorf zum Anlass zu nehmen und gleich nebenbei die Familie zu besuchen. Mit dem Heim-Bus fuhr man zum Katharinenhof in Großhennersdorf. Dort hatte man in diesem Jahr ein zusätzliches Gebäude errichtet, das an diesem Tag eingeweiht wurde. Die Pyramide musste diesem Haus ihren angestammten Platz abtreten, erstrahlte aber im beruhigten Innenhof in gewohntem Glanz. Nichts desto trotz erfreuten sich alle an der adventlichen Stimmung, den Kreativständen und dem musikalischen Programm. Man genoss die obligatorische Bratwurst und selbst ein Eis durfte bei den winterlichen 4°C nicht fehlen. Zwei unserer Bewohnerinnen besuchten ihren Bruder, der in Großhennersdorf lebt. Im Jahresverlauf ergeben sich immer wieder Anlässe für gemeinsame Treffen, über die sich alle sehr freuen. Nach 5 Stunden und einem eindrucksvollen Tag war man wieder zurück.